Loading...

Experte für ressourceneffiziente Produktionssysteme

Forschung für eine ressourceneffiziente Produktion –Als Leiter der 2009 gegründeten Projektgruppe Ressourceneffiziente mechatronische Verarbeitungsmaschinen des Fraunhofer IWU in Augsburg, welche sich mittlerweile zur Fraunhofer-Einrichtung für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik weiterentwickelt hat, steht dieses Ziel für Prof. Dr.-Ing. Gunther Reinhart im Vordergrund.

Nach seiner Funktion als leitender Angestellter bei der BMW AG in München, in der er unter anderem verantwortlich für die Münchener Karossen-Lackiererei war, wurde er auf den Lehrstuhl für Betriebswissenschaften und Montagetechnik an der Technischen Universität München berufen. Im Jahr 2002 wechselte er erneut in die Praxis und übernahm die Aufgabe als Vorstand für Technik und Markt bei dem globalen Maschinenbaukonzern IWKA Aktiengesellschaft in Karlsruhe. Dabei war er zuständig für neue Märkte, Forschung, Produktentwicklung, Produktion, Investitionen sowie für die Sparte Verpackungstechnik.

2007 ist er an die Technischen Universität München zurückgekehrt und leitet gemeinsam mit Herrn Prof. Dr.-Ing. Michael F. Zäh das zwischenzeitlich auf weit über 100 Mitarbeiter gewachsene Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb) an den Standorten Garching bei München und Augsburg. Gleichzeitig ist er Vorstandsvorsitzender des Bayerischen Clusters für Mechatronik und Automation e. V. und gründete 2009 die Projektgruppe RMV des Fraunhofer IWU in Augsburg. Ein besonderes Highlight ist das Augsburger Projekt Green Factory Bavaria, mit einer Demonstrations-, Lehr- und Forschungsfabrik zur Verbesserung der Ressourceneffizienz.

Herr Prof. Reinhart, was ist Ihre Expertise im Bereich Ressourceneffizienz?

Meine Expertise erstreckt sich auf die Steigerung der Effizienz und der Flexibilität im Umgang mit Ressourcen im Sinne von Material, Energie und Humanressourcen in der Fabrik. Dabei verfügen wir über einen Methodenbaukasten zur Steigerung von Effizienz und Flexibilität sowie über Mess- und Simulationswerkzeuge zur Erfassung des aktuellen Standes und zur Erprobung von Verbesserungsmaßnahmen. Darüber hinaus verfügen wir über Schulungs- und Trainingseinheiten zur Verbesserung der Kompetenz von Mitarbeitern in der Fabrik im Umgang mit Ressourcen.

Und seit wann beschäftigen Sie sich mit dem Thema Ressourceneffizienz?

In den Jahren 2002 – 2007 war ich sehr viel in China und durfte dort lernen, dass ein riesiges Land mit einer riesigen Bevölkerung großen Hunger auf die Ressourcen dieser Erde hat. Dies hat mich angeregt, die Beschäftigung mit dem Ressourcenverbrauch in Fabriken zu einem meiner Arbeitsschwerpunkte zu machen.

Auf welche Fachgebiete und Forschungsfragen liegt Ihr Schwerpunkt im Bereich Ressourceneffizienz?

Ich fokussiere mich auf den Umgang mit Material, Energie und Humanressourcen. Dieser Fokus findet seine Wirkung besonders im Augsburger Projekt Green Factory Bavaria: Hier wird eine Demonstrations-, Lehr- und Forschungsfabrik zur Verbesserung der Ressourceneffizienz aufgebaut. Es werden dabei insbesondere Wege der Energieeinsparung und Energieflexibilisierung in der Produktion erforscht. Darüber hinaus beschäftigen wir uns aber auch mit der Verbesserung im Umgang mit Material und Personal. 2017 soll diese Green Factory Augsburg in einem neuen Gebäude im Innovationspark im Augsburger Süden in Betrieb gehen.

Warum ist Ressourceneffizienz für Unternehmen so wichtig?

Personal und Material sind die beiden großen Kostenpositionen in der produzierenden Industrie. Hinzu kommt immer mehr der Faktor Energie. Insbesondere die Verfügbarkeit von Energie wird zukünftig nur dann gegeben sein, wenn der Verbrauch analog zum Angebot aus regenerativen Energieformen flexibilisiert wird. Produktionsunternehmen können nur dann nachhaltig erfolgreich sein, wenn es ihnen gelingt, ihre Energienachfrage an das Ange-bot anzupassen und den Umgang mit Human- und Materialressourcen so sparsam wie möglich zu gestalten.

Und mit welchen Problemen oder Fragestellungen könnte ich als Kunde oder Ratsuchender zu Ihnen kommen? Welche Kunden oder Kooperationspartner suchen Sie?

Wir beschäftigen uns generell mit der Produktion von Investitions- und Konsumgütern. Ein Schwerpunkt liegt auf der additiven Fertigung, ein anderer auf der Verpackungsindustrie. Darüber hinausgehend sind wir aber für alle produktionsorientierten Fragestellungen offen. Jeder Interessent, der in seiner Fertigung Ressourcen sparen und flexibilisieren möchte, ist bei uns herzlich willkommen, ganz gleich ob er sich für Schulungen, Produktivitätssteigerungsprojekte oder einfach einmal erste Informationen interessiert.

Welche Herausforderungen sehen Sie für die Ressourceneffizienz in der Zukunft?

Mit zunehmender Entwicklung der Schwellenländer werden diese auch an den weltweit begrenzt verfügbaren Ressourcen zur Herstellung und zum Vertrieb von Gütern teilnehmen. Der Verteilungskampf wird also härter und die deutschen Unternehmen müssen sich darauf einstellen. Je besser sie auf diesen Verteilungskampf vorbereitet sind, desto erfolgreicher werden sie in der Zukunft sein.

Prof. Dr.-Ing. Gunther Reinhart

Fraunhofer-Einrichtung für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV – Glaspalast
Beim Glaspalast 5
86153 Augsburg
Tel +49 (0) 821 90678 - 0
Fax +49 821 90678-199

Das bietet Prof. Dr.-Ing. Gunther Reinhart:

Kernkompetenzen von Prof. Dr.-Ing. Gunther Reinhart:

Methoden zur Steigerung von Effizienz und Flexibilität
Mess- und Simulationswerkzeuge zur Erfassung des aktuellen Standes und zur Erprobung von Verbesserungsmaßnahmen
Schulungs- und Trainingseinheiten zur Verbesserung der Kompetenz von Mitarbeitern in der Fabrik im Umgang mit Ressourcen
Ressourceneffizienz in Prozessen
Flexibilisierung der Produktion

Anwendungs- und Technologiebereiche:

Energie
Energieeffizienz
Energieerzeugung / Erneuerbare Energien
Energiespeicher
Energietechnik / -systeme
Management & Strategie
Rohstoff- / Ressourcenstrategie
Sustainability Management / Corporate Social Responsibility
Materialforschung & Entwicklung
Faserverbundtechnologie
Leichtbau
Materialeffizienz
Neue Materialien
Produkte & Prozesse
Logistik / Supply Chain Management
Produktionstechnologie / Mechatronik & Automation
Umwelttechnik
Abfall / Kreislaufwirtschaft / Recycling