Loading...

Zentrumsmanagerin im Umwelt-Technologischen Gründerzentrum Augsburg

Das Umwelt-Technologische Gründerzentrum (UTG) ist in Deutschland das einzige Gründerzentrum mit einer vollständigen Spezialisierung auf Firmen im Umwelt- und Technologiebereich. Dr. Viola Rückert hat das UTG seit der Gründung 1998 mit aufgebaut und ist seit 2013 Zentrumsmanagerin. Damit steht die promovierte Agrarbiologin den rund 35 ansässigen Umwelttechnologie-Unternehmen und ihren ca. 200 Mitarbeitern als erste Ansprechpartnerin zur Seite.

Sie sind seit vielen Jahren im UTG tätig. Wie tragen Sie mit Ihrem Zentrum zum Thema Ressourceneffizienz bei?

Ich bin seit 1998 als Mitarbeiterin am Umwelt-Technologischen Gründerzentrum tätig und habe in dieser Zeit über 140 Start-Ups begleitet und oft erfolgreich aus dem UTG „herauswachsen“ sehen. Aus dieser langjährigen Erfahrung weiß ich, was für eine große Herausforderung die Gründung eines Technologieunternehmens ist. Für mich als Agrarbiologin ist es immer wieder beeindruckend, hier mit den neuesten Entwicklungen der Branche in direkten Kontakt zu kommen. Im UTG entstehen immer wieder Innovationen in unterschiedlichsten Branchen. Natürlich gehören hierzu auch ganz wesentlich Themen aus dem Bereich Ressourceneffizienz, der ein wichtiges Element auch innerhalb unseres Zentrums für Umwelttechnologie darstellt. Der Begriff Ressourcen umfasst schließlich ein großes Spektrum: Energie, Material, sauberes Trinkwasser, saubere Luft, aber auch Geld oder Zeit und vieles mehr. Also – ein extrem umfangreiches Thema!

Damit sich unsere Zentrumsfirmen ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können, versuchen wir, ihnen eine optimale Arbeits- und Innovationsumgebung zu schaffen, in der sie ihre Ideen umsetzen und sich bestmöglich entwickeln können.

Mit welchen Problemen oder Fragestellungen kann ich als Unternehmen zu Ihnen kommen?

Wir bieten eine ideale Gründungs-Infrastruktur für Start Ups im Umwelttechnologiebereich für die Umsetzung ihrer Ideen und die Gründung ihres Unternehmens. Üblicherweise haben die Firmen, die zu uns kommen, bereits die ersten Schritte Richtung Selbständigkeit unternommen. Dazu finden sie unter anderem bei unseren Trägern, den Wirtschaftskammern IHK und HWK Schwaben, geeignete Ansprechpartner. Sobald die Firmen im UTG angesiedelt sind, finden sie dann neben einer geeigneten Infrastruktur auch Unterstützung und Beratung in den verschiedensten Bereichen, auf der Suche nach Fördermitteln oder geeigneten Dienstleistern, Marketing bis zu den zahlreichen kleinen „Problemen den täglichen Lebens“, die gerade kleinere Firmen ohne umfangreichen personellen Background betreffen. Zusätzlich vermitteln wir zwischen unseren UTG-Zentrumsfirmen und unserem umfangreichen externen Netzwerk, zu dem Forschungseinrichtungen, Umweltnetzwerke, aber auch Steuerberater, oder andere Dienstleister gehören. Über unsere beiden Träger – die Industrie- und Handelskammer Schwaben und die Handwerkskammer für Schwaben – sind wir ebenfalls gut vernetzt und können den Mietern auch die Dienstleistungsangebote der beiden Kammern anbieten. Mit unseren Zentrumsfirmen haben wir natürlich auch im Haus einen beachtlichen Kompetenzpool im Bereich Ressourceneffizienz, zu dem ich bei Bedarf gern auch weiteren Unternehmen Kontakte vermittle.

Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Herausforderungen im Bereich Ressourceneffizienz für die Zukunft?

Der konsequente Einsatz von Ressourceneffizienz bietet in vielen Branchen große Chancen. Gerade im verarbeitenden Gewerbe ist beispielsweise der Materialeinsatz der größte Kostenfaktor.

Außer einem wertvollen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz ist es möglich, durch Einsatz von Ressourceneffizienz neue Wachstumsmärkte zu erschließen und auch in den Betrieben ein großes Kosteneinsparungspotential zu realisieren. Für einen Industriestandort wie Deutschland kann es essentiell sein, über den sinnvollen Umgang mit knapper werdenden Ressourcen auch weiterhin den Wohlstand zu sichern.

Allein im Wirtschaftsraum Augsburg findet sich eine Vielzahl an Bausteinen und Kompetenzen im Feld der Ressourceneffizienz. Durch eine engere Vernetzung ließe sich sicher noch mehr erreichen. Für die Region sehe ich daher die Herausforderung, dieses Know-how zu bündeln und in Form eines Wegweisers allen Beteiligten schnell verfügbar zu machen. Wir haben bereits beeindruckende „Leuchtturmprojekte“ in unserer Region! Die einzelnen Bausteine zu einem vernetzen Gesamtkonstrukt zu verbinden, wird auch dazu beitragen, eine internationale Sichtbarkeit dauerhaft zu gewährleisten.

Dr. Viola Rückert

UTG – Umwelt-Technologisches Gründerzentrum Augsburg GmbH
Am Mittleren Moos 48
86167 Augsburg
Tel 0821 74930

Das bietet Dr. Viola Rückert:

Kernkompetenzen von Dr. Viola Rückert:

Erste Ansprechpartnerin für Büro-, Labor- und Produktionsflächen im Umwelttechnologischen Gründerzentrum UTG
Überblick über den Kompetenzpool der UTG-Firmen
Beratung und Serviceleistungen für im UTG angesiedelte Start-Ups im Bereich Umwelttechnologie/Ressourceneffizienz

Anwendungs- und Technologiebereiche:

Bauen / Gebäude / Baustoffe
Energie
Energieeffizienz
Energieerzeugung / Erneuerbare Energien
Energiespeicher
Energietechnik / -systeme
Management & Strategie
Ressourcenmanagement
Rohstoff- / Ressourcenstrategie
Sustainability Management / Corporate Social Responsibility
Umweltmanagement
Materialforschung & Entwicklung
Materialeffizienz
Neue Materialien
Umwelttechnik
Abfall / Kreislaufwirtschaft / Recycling
Wasser- & Abwasseraufbereitung

Phasen im Produktlebenszyklus:

Materialforschung/ -entwicklung
Montage
Nutzung
Produktentwicklung
Produktion
Recycling/Aufbereitung
Rohstoffherstellung / -aufbereitung